• images/M_images/slider/Judo Fotos 13-07-2013_3.jpg
  • images/M_images/slider/Judo Fotos 13-07-2013_4.jpg
  • images/M_images/slider/Judo Fotos 13-07-2013_5.jpg
imageimage
   

1. Die Vereinsvorstände und die jeweils eingesetzten Übungsleiter*innen sind für die Einhaltung der allgemeinen Abstands- und Hygieneregeln gemäß der jeweils aktuellen Coronaschutzverordnung verantwortlich. Dies gilt ebenso für die vom Deutschen Olympischen Sportbund (https://www.dosb.de/) und dem Landessportbund NRW (https://www.lsb.nrw/) für die Wiederaufnahme des Vereinsports herausgegebenen Empfehlungen, sowie für die jeweiligen sportartspezifischen Vorgaben der Fachverbände. Auf der Internetseite des DOSB finden Sie eine Sammlung der Vorgaben der Sportfachverbände. Es wird empfohlen, die von den Vereinen vorgesehen Maßnahmen schriftlich zu dokumentieren, um ggf. einen Nachweis über die vom Verein ergriffenen Maßnahmen vorlegen zu können.

2. Jede/r Nutzer*in der/die Krankheitssymptome aufweist, darf die Sporthalle nicht betreten. 

3. Die Nutzung von Dusch- und Umkleideräume ist ab dem 30.05.2020 gestattet. Die Abstands- und Hygieneregeln sind einzuhalten.

4. Die Vereine tragen dafür Sorge, dass für die jeweilige Sportgruppe Handdesinfektionsmittel vorgehalten werden und diese genutzt werden.

5. Alle Übungseinheiten sind zum Ende hin um 15 Minuten zu verkürzen, um die Begegnung verschiedener Sportgruppen zu vermeiden.

6. Für die jeweilige Übungseinheit sind Teilnehmerlisten zu führen und gemäß § 2a Abs. 1 Coronaschutzverordnung 4 Wochen aufzubewahren. Bei der Gruppengröße wird empfohlen, sich an den Vorgaben der Fachverbände zu orientieren.

7. Weisungen der Schulhausmeister*innen oder schriftlich ausgehängten Weisungen der Schulleitung zur Vermeidung von Infektionrisiken sind unbedingt Folge zu leisten.

8. Wenn möglich und soweit vorhanden , sollte im Bereich der Kleinsportgeräte (Gymnastikmatten, Schläger ect.) möglichst persönliche Sportausrüstung genutzt werden.

9. In allen Bereichen, indem die Abstandsregeln nicht eingehalten werden können, ist bis zum Beginn der Übungseinheit ein Mund- und Nasenschutz zu tragen.

10. Die Verwaltung behält sich vor, die Einhaltung der Vorgaben/Auflagen zu überprüfen. Die Nichteinhaltung führt zum vorübergehenden Entzug der Sporthallenzeit bis zur Aufhebung der Abstands- und Hygieneregeln.

In den vergangenen Wochen hat die Judoabteilung des Wiedenbrücker Turnvereins einiges für seine Aktiven auf die Beine gestellt. In den letzten vier Wochen führten einige Sportler die Judo-Safari bei sich @home durch.

Diese tolle Idee um die Kinder in Bewegung zu halten und zu beschäftigen hat die Judoabteilung gerne aufgegriffen und durchgeführt. Dabei wurde in drei verschiedenen Altersgruppen unterteilt, welche dann verschiedene Aufgaben gesendet bekommen haben. Diese Aufgaben wurden dann mit Hilfe der Eltern und Geschwister als Video abgegeben und bewertet.

Für die "Kreativaufgabe" in diesem Jahr sollten die Kinder einen unserer Judowerte bildlich darstellen. Da wir nicht die Möglichkeit hatten einen Budo-Wettbewerb durchzuführen, sollten die Teilnehmer stattdessen etwas über die japanischen Begriffe des Judosports lernen.

 

"Seit Judo" und lebt die Judowerte jeden Tag. Gerade Hilfsbereitschaft, Respekt und Wertschätzung gegenüber Euren Mitmenschen und auch euren Verein und dem Judosport sind in der aktuellen Zeit von großer Bedeutung.

"Bleibt Judo" und setzt ein Zeichen! Bleibt Euren Vereinen und dem Judosport treu. Es wird auch wieder eine Zeit nach den Coronavirus geben. Die Vereine sind auf Eure Unterstützung angewiesen!

Mit 14 Athleten nahm der WTV an einem Judo-Event besonderer Art teil. Der GTV hatte Olympiasieger und Exbundestrainer Frank Wienecke (8.Dan) zu einem Techniklehrgang eingeladen, an den zahlreiche Judoka aus anderen umliegenden Vereinen teilnahmen. In knapp sechs Stunden Judo, vermittelte Frank Wienecke viele technische Elemente  z.B. zum Thema Griffkampf und Wurfausführung. 

Selbst erfahrende Judoka konnten zahlreiche Inhalte erlernen, um diese dann weiter in ihren Vereinen zu vermitteln.

Rechtzeitig vor Beginn der Sommerferien war auch in diesem Jahr die Judo Safari ein sehr gut besuchter Sport-Event der WTV-Judoka. So wurde von unseren Nachwuchs an den jeweiligen Stationen: Laufen, Werfen, Springen und Kämpfen, voller Einsatz gezeigt.

Wer es nicht versäumte seine Kreativaufgabe mitzubringen ("Bastle mit Ästen und Holz etwas zum Thema Judo"), konnte seine Wertung auf dem Safari noch dazu aufaddieren.

Nachdem alle Teilnehmer ihr Geschick in den einzelnen Disziplinen zeigten, ging man zum geselligen und gemütlichen Teil über.

Auch in diesem Jahr wurde wieder bei frisch Gegrillten zusammen das Abendbrot eingenommen.

Einige Teilnehmer blieben über Nacht und bereiteten ihr Schlaflager in der Turnhalle auf der Mattenfläche aus. Vor dem Einschlafen wurde noch ein Trickfilm an die Wand gebeamt, ehe man sich zur Nachtruhe in die Schlafsäcke verkroch.

Mit einem gemeinsamen Frühstück am Samstagmorgen schloss man das gelungene Vereins-Event  bei frischen Brötchen ab und wartete nun auf die Auswertung der Judo Safari, die mit Beginn des neuen Schuljahres dann mit Verleihung der Urkunde und Vergabe der Abzeichen stattfinden wird.